Transformation der Welt durch die Transformation des Einzelnen

Wir brauchen eine bessere Welt. Da sind sich viele Menschen einig. „Es muss zu einem Umdenken kommen“, hörte ich vor mehr als 30 Jahren schon meinen Vater sagen Nach dem 2. Weltkrieg haben sich die Menschen nichts sehnlicher gewünscht als Frieden, dennoch gibt es heute fast überall auf der Welt Kriegsherde und bewaffnete Konflikte. Wie ist das möglich? Ist der Mensch denn nicht lernfähig?

Meine Frau und ich betreiben ein Seminarhaus zur Persönlichkeitsentwicklung. Jedes Jahr finden bei uns 200 bis 300 Seminare statt mit Inhalten, die den Teilnehmern spannende Themen der persönlichen Weiterentwicklung anbieten. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass jeder Suchende das richtige Seminar findet. Jeder steigt an einer anderen Stelle in seiner Persönlichkeitsentwicklung ein. Alle Themen haben ihre Berechtigung und sind wichtig.

Was uns allerdings immer wieder beschäftigt ist die Tatsache, dass trotz der essenziellen Inhalte, es häufig innerhalb der Netzwerke noch Diskussionen, Macht- und Egospielchen, Leid, Unzufriedenheit, und Menschen gibt, die nicht in der Freude sind. Woran liegt das?

Unsere Antwort darauf ist, dass, obwohl die wunderbaren Seminare die Teilnehmer berühren und mit ihnen in Resonanz gehen, es nicht nachhaltig ist. Das Problem ist die sogenannte „Mind-Behaviour-Gap“. Die erlernten und teilweise auch gefühlten Inhalte dringen nicht auf die tieferen Ebenen des Handelns bzw. des Seins vor, sondern bleiben an der Oberfläche. Es werden Methoden, Philosophien und Konzepte gelernt. Die Teilnehmer wollen nach dem Seminar ihr Verhalten ändern, haben als Werkzeug aber lediglich ihren Verstand. Der Verstand vergisst schnell. Sobald ich ihm neues „Futter“ gebe, hat er das gerade erlernte bereits wieder vergessen.

Gerne übernimmt man neue Konzepte und freut sich, einer neuen Gruppierung anzugehören. Man ist sogar bereit, für die „neue Wahrheit“ zu kämpfen und sich mit anderen Traditionen anzulegen, um das neue, gerade frisch angehäufte Wissen zu verbreiten oder zu verteidigen.

Der Mensch ist ein Herdentier. Er möchte gerne dazugehören. Ist er erst einmal verankert in einer Gesellschaft, dann ist er bereit mit den anderen dieser Gemeinschaft zu kämpfen gegen alles was „da draußen“ ist und diese Gemeinschaft bedroht. Ich möchte niemandem absprechen, dass er sich in seiner Gemeinschaft wohl fühlt, echte Gefühle für die andern empfindet und sich so etwas wie ein „kollektiver Spirit“ entwickelt hat.

Die zentrale Frage, wir uns  stellen sollten:

  • Habe ich die gleiche Liebe auch für die anderen Gemeinschaften?
  • Habe ich das gleiche Mitgefühl auch für alle anderen Menschen?

„Liebe deine Feinde wie dich selbst“ ist ein bekanntes Bibelzitat. Was ist damit gemeint?

Die echte Transformation!

„Die Verwirklichung des Selbst im Bewusstsein“ ist einer der Leitsätze bei Nirmala Yoga. Diese Transformation ist eine Transformation des Herzens und der Chakren, nicht der Gedanken und des Verstandes. Meditation ist der Weg, die Gedanken zu überwinden. Erst wenn du es schaffst, zum wahren Beobachter deiner Selbst, deines SELBST zu werden, hast du die Chance, das Ego und die Konditionierungen zu enttarnen und zu überwinden.

Die Meditation jenseits der Gedanken ist mit der Technik von Nirmala Yoga wesentlich einfacher zu erreichen und unterstützt das kognitive Wissen, weil es auf der Seins-Ebene wirkt und sich in deinem Handeln etabliert. Diese Meditations-Methode macht dich frei von Regeln und Gedankenmodellen. Du folgst immer öfter spontan dem Weg des Herzens, ohne kognitiv wieder dein Verhalten mit antrainierter, gelernter Verhaltensregel abzugleichen.

Die Erweckung der Kundalini ermöglicht dir eine neue Form der inneren Erkenntnis. Du wirst feststellen, welche Gefühle und Konditionierungen dich früher dazu verleitet haben, in den Konflikt mit andern zu gehen. Innere Muster und unterdrückte Gefühle versuchen wir immer in die äußere Welt zu projizieren und dort auszuleben. Die inneren Feinde projizieren wir auf andere Ethnien oder Glaubensgemeinschaften – so entsteht das Unheil in der Welt. Erwachte Menschen arbeiten nur noch an sich selbst und projizieren nichts mehr auf andere. Nur so entsteht wahrer Friede. Jede Transformation eines Einzelnen ist ein Schritt zur Transformation der Welt.

Wir können die Welt nicht durch Gesetze, Verordnungen, Regeln und Diskussionen verbessern. Dies versuchen die Menschen schon seit Jahrtausenden. Es fängt bei jedem Einzelnen an.

Wenn du persönlich bereit bist, deinen Schritt zu tun, dann unterstützen wir dich dabei. Du bekommst Werkzeuge, mit denen du deine Verhaltensmuster durch eigene innere Erfahrungen enttarnst, die Gedanken zum Schweigen bringst und die Stimme des Herzens wieder hören lernst.

Wir stellen keine Regeln auf, sondern versetzen dich in die Lage, dir selbst Zeugnis abzulegen. Transformation durch wahre Erkenntnis des Selbst!

Wir sind angetreten, um durch die Transformation des Einzelnen Schritt für Schritt dafür zu sorgen, dass mehr Frieden zwischen den Völkern, mehr Verständnis unter den verschiedenen Glaubensrichtungen und mehr Mitgefühl unter den Menschen etabliert wird.

Ein toller Lesetipp, das das Thema wunderbar auf den Punkt bringt: Das kleine Handbuch zur Rettung der Welt von Herbert Angermann